Historisches

Aus der Pension und Gasthof zum braunen Hirschen wird das Grillhus

Eine Ansicht von 1899

In der über 800 jährigen Geschichte von Nindorf am Walde, wird dieser Familienhof auch Främbshof genannt, bereits 1292 erstmalig erwähnt.

Hier wurde 1601 eine Krugwirtschaft mit Ausspann eingerichtet. 1741 kam Joachim Matthies durch Einheirat auf den Främbshof. Auf ihm sitzt das Geschlecht bis zuletzt.
Die idyllische Lage am Tor zum späteren Naturpark Lüneburger Heide war auch mit ausschlaggebend für die positive Entwicklung dieses Landhauses.

Aber auch von Tiefschlägen blieb dieser Hof nicht verschont. Nachdem 1912 der gesamt Hof abgebrannt und wieder aufgebaut worden war, sorgten die Kriegswirren 1945 für einen weiteren Brand, der das Gebäude bis auf die Grundmauern niederriss.

1950 war dann vor dem Umbau zum Grillhus die letzte große Einweihung des Hauses, welches der Gast bis zu seiner Schließung im Jahr 2014.

Wiedereröffnung nach 9 monatiger Kernsanierung und Umbaupause im März 2016

Wiedereröffnung nach 9 monatiger Kernsanierung und Umbaupause

Es ist die gediegene ländliche Umgebung ,die hier eine erholsame und gemütliche Atmosphäre schafft.Frau Matthies erwähnte noch, dass das Hotel erst eine 4 Wöchige Erholung für die Trümmerfrauen aus Hamburg war, dann ein Altenheim und schlussendlich 1950 das Hotel / Restaurant Zum braunen Hirsch.

Seit März 2016 ist aus der Pension und Gasthof zum braunen Hirschen das Grillhus zum Hirsch‘n geworden. Nach 9 monatiger Kernsanierung und Umbau in ein modernes Steakhouse mit Atmosphäre, was so auch in Hamburg oder Berlin stehen könnte. Das Grillhus hat aber seine Heimat in der Lüneburger Heide!

Impressionen, Einsichten und Einblicke